Ausbildung zur Social Media Managerin – Interview mit Veronika


Veronika Gigel (23 Jahre) arbeitet seit August 2018 bei uns in der Firma und beendete 2021 ihre 3- jährige Ausbildung zur Kauffrau im E-Commerce. Jetzt entschied sie sich, eine Fortbildung zur Social Media Managerin zu machen. Daher stellten wir ihr ein paar Fragen, um herauszufinden, was man überhaupt als Social Media Managerin genau macht.

Wie bist du darauf gekommen Social Media Managerin zu werden?

Veronika: „Die Fortbildung zur Social Media Managerin wurde mir direkt nach meiner Ausbildung von unserer Geschäftsleitung angeboten. Ich habe mich über diese dann genauer erkundigt und das, was ich gelesen habe, hat mir sehr gut gefallen. Daher habe ich mich dann entschieden, mich auf diesem Wege fortzubilden.“

Wie lief die Fortbildung ab und wann hattest du immer Unterricht?

Veronika: „Insgesamt dauerte die Fortbildung 3 Monate lang, verteilt auf 69 Unterrichtsstunden. Der Unterricht fand jede Woche montags, 3 Stunden, und jeden zweiten Samstag, 6 Stunden lang statt. In diesen Unterrichtsstunden wurde uns von dem Dozenten Herr Kuberzig alle notwendigen Informationen zum/zur Social Media Manager /-in vorgestellt und somit auch auf die Prüfung vorbereitet. Wir durften ihm zuhören, uns alle wichtigen Informationen notieren und bestimmte Themen durften wir auch in Gruppenarbeit ausarbeiten.“ 

Was für einen Aufgabenbereich hat ein/-e Social Media Manager/-in?


Veronika: „Typische Aufgaben sind z.B. die Social Media Accounts einer oder mehrerer Unternehmen zu pflegen oder herauszufinden, welche Zielgruppe ein Unternehmen hat und wie man die Social Meida Nutzer erreicht. Hier sind Social Media Kanäle wie Snapchat, TikTok, Instagram und Facebook ganz weit vorne mit dabei.“

Was sind deine Lieblingsaufgaben?

Veronika: „Ich mag es Content zu produzieren der etwas anders ist, wie z.B. dieser hier. Ein Valentinstags Post aus Schrauben, Kalotten und vielem mehr.“


Was ist dein Lieblings Social Media Kanal?

Veronika: „Es sind 2 - meine Lieblings Social Media Kanäle sind definitiv Instagram und TikTok. Ich finde, auf Instagram kann man super ein Unternehmen und dessen Produkte darstellen und den Kunden auf kurzem Wege Informationen zukommen lassen. Bei TikTok hingegen kann man dem Kunden gut zeigen, was sich hinter dem Unternehmen befindet und sich als Mitarbeiter repräsentieren, damit der Kunde auch einen Eindruck bekommt, bei wem er die Ware/Dienstleistung kauft.“


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Verschiedene Arten von Verzinkung – Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Trapezblech und Wellblech: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Wenn Trapezblech schwitzt hilft garantiert kein Deo