Steckbrief: Jahrespraktikantin Finja Meyer

Finja Meyer (16 Jahre) ist seit August 2020 als Jahrespraktikantin ein Teil unseres Teams. Da sie die erste Jahrespraktikantin bei uns im Unternehmen ist, dachten wir uns, wir stellen ihr mal ein paar Fragen:

Warum hast du dich für ein Jahrespraktikum entschieden und wie läuft das ab?
Ich mache ein Jahrespraktikum, weil ich das für mein Fachabitur in Richtung Wirtschaft benötige. Auf diese Schulform bin ich durch meine Schwester aufmerksam geworden, da sie ebenfalls ein Fachabitur hinter sich hat und sehr zufrieden mit der Entscheidung war. Es läuft so ab, dass ich zwei Tage die Woche Schule habe und die restlichen 3 Tage arbeite. Der Ablauf gleicht somit dem ersten Ausbildungsjahr.  

Wie bist du auf unser Unternehmen aufmerksam geworden?

Tatsächlich bin ich durch einen Lehrer der Handelslehranstalten Lohne auf das Unternehmen gestoßen.

Wo hast du dich über uns informiert? 
Sowie das heutzutage glaub ich jeder macht. Ich habe natürlich die Firma als erstes gegoogelt und bin dann auf  die Homepage gestoßen. Diese fand ich sehr ansprechend und habe mich daraufhin bisschen durchgeklickt und die einzelnen Seiten angeschaut. Nach den ersten Gesprächen war klar: da muss ich hin!

Was hast du vor deinem Jahrespraktikum gemacht?
Ich war auf der Realschule und habe meinen erweiterten Sekundarabschluss I gemacht.

Wie stellst du dir das Jahr bei uns vor? Welche Erwartungen hast du?
Meine Vorstellung ist, dass ich die Firma in unterschiedlichen Bereich unterstützen kann und einiges für das spätere Berufsleben lerne.

Welche Aufgabenbereiche würdest du gerne kennenlernen?
Am liebsten würde ich in alle Bereiche mal reinschauen, einfach um mal zusehen was alles so dahinter steckt und wie der Alltag in den einzelnen Abteilungen aussieht. Ein Bereich den ich sehr spannend finde ist der E-Commerce Bereich

Was möchtest du zukünftig beruflich machen?
Den genauen Beruf weiß ich ehrlich gesagt noch nicht, deswegen hoffe ich, dass mir das Praktikum dabei weiterhelfen wird. Was ich aber definitiv schon sagen kann ist, dass ich gerne weiterhin im Büro arbeiten möchte und kann mir auch gut vorstellen nach meinem Fachabitur bei der Firma Nordbleche anzufangen.


Wir freuen uns auf ein tolles gemeinsames Jahr mit Finja und werden sie am Ende ihres Praktikums noch einmal befragen wie sie das Jahr empfunden hat. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unterspannbahn oder Dampfsperre oder Schalungsbahn - ja was denn nun?

Wenn Trapezblech schwitzt hilft garantiert kein Deo

Trapezblech und Wellblech: Unterschiede und Gemeinsamkeiten