Kauffrau E-Commerce: „Es wird mir hier alles richtig gut erklärt“



Veronika Gigel an ihrem Arbeitsplatz 
Veronika Gigel hat eine besondere Ausbildung gesucht. Deshalb hat sich die 20-Jährige für eine Ausbildung zur Kauffrau für E-Commerce bei Nordbleche entschieden. Hier erzählt sie, wie es ist, bei uns in Holdorf zu arbeiten.

Wie hast du das Bewerbungsverfahren empfunden?

Ich fand das Bewerbungsverfahren sehr angenehm. Als ich beim Vorstellungsgespräch den Raum betreten habe, haben mir meine späteren Kollegen gleich die Angst genommen, in dem wir erstmal über Alltägliches gesprochen haben.

Warum hast du dich für die Ausbildung als Kauffrau für E-Commerce entschieden?

Wir sind damals von meinem Lehrer über die Einführung dieser recht neuen Ausbildung informiert worden. Die Job-Beschreibung hat mich dann total überzeugt – vor allem weil ich unbedingt etwas anderes machen wollte, als die üblichen Standard-Ausbildungen. Mir war auch der Bezug zum Internet und Social Media während meiner Arbeit wichtig. Deswegen habe ich dafür entschieden.

Was gefällt dir an deiner Ausbildung bisher besonders?

Ich finde es spannend, mich kreativ bei den Social Media Kanälen von Nordbleche einzubringen. Vor allem, wenn ich dann sehe, wie sich meine Inhalte verbreiten oder es dazu Feedback von anderen Nutzern gibt. Ich mag diese Art von Werbung. Zeitgleich kümmere ich mich mit um den Aufbau des Webshops. Da hätte ich im Vorfeld gar nicht vermutet, wie aufwendig das Thema ist. Es ist spannend diese ganzen kleinen Schritte mit zu erleben und zu gestalten.

Was gefällt dir bei Nordbleche besonders gut?
Mir gefällt vor allem das Betriebsklima. Ich wurde vom Team super aufgenommen und fühle mich durch den sehr freundlichen Umgang miteinander sehr wohl.

Pflicht: Veronika checkt die Nordbleche Social Media Kanäle.
Gab es ein besonderes Erlebnis in deinen ersten Monaten, der Eindruck gemacht hat?

Jeder Eindruck ist für mich derzeit neu – und das macht so ziemlich jeden Tag besonders. Mir ist vor allem die Betriebsbesichtigung bei Reisser Schraubentechnik in Erinnerung geblieben. Ich finde es toll, dass ich die Möglichkeit habe zu sehen, wie Lieferanten von uns arbeiten und wer die Menschen dahinter sind.

Wie sehen deine typischen Aufgaben aus?

Ich starte morgens mit den Online-Bestellungen, schreibe dafür Rechnungen und kümmere mich um den Versand. Danach checke ich unsere Social Media Kanäle und poste entweder Beiträge oder Kommentiere andere Bilder, um auf Nordbleche aufmerksam zu machen. Dann steht meistens die weitere Gestaltung des Webshops auf der Tagesordnung.


Warum ist Nordbleche für dich ein guter Ausbildungsbetrieb?

Es wird mir hier alles richtig gut erklärt. Die Kollegen geben einem das Gefühl, dass sie mir gerne Dinge beibringen und ich nicht einfach „nur“ ein Azubi bin. Dazu kommt dann natürlich das gute Betriebsklima und die Möglichkeiten, die man mir hier mit z.B. Besichtigungen von anderen Betrieben gibt.

Hat dich bisher etwas besonders überrascht?

Überrascht hat mich bei Nordbleche wie schnell ich Teil des Unternehmens geworden bin. Ich fühlte mich nach kurzer Zeit als vollwertiges Mitglied. Rein Arbeitstechnisch fasziniert mich am meisten die Komplexität von Webshops. Das sah für mich früher von außen ganz einfach aus – ist es aber nicht. 

Was wünscht du dir beruflich für deine Zukunft?

Ich möchte die Ausbildung mit Bravour abschließen. Ich stehe aktuell noch am Anfang und hoffe, dass weiterhin so viel Input auf mich wartet wie bisher.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn Trapezblech schwitzt hilft garantiert kein Deo

Trapezblech und Wellblech: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Fast unsichtbare Helfer: Zubehör und Kleinteile von Zaunplatz