Donnerstag, 22. Januar 2015

Gute Zeiten zum Kauf von Trapezblech und Oel

Eine helle Freude haben die meisten Autofahrer, wenn sie derzeit an die Tankstellen fahren. Unter 1€ pro Liter soll Diesel sogar schon gesichtet worden sein, seit Oktober 2014 sinkt der Heizölpreis drastisch. Kostete bis zum letzten Herbst fast ganzjährig 100L Heizöl im Durchschnitt etwa 80€, so liegt der Preis derzeit bei deutlich unter 60€. Und der Trend ist derzeit zwar nicht mehr im bodenlosen Sinkflug, doch nebst der minimalen Erhöhung in der letzten Woche gab es wieder einen Preisabfall. Da unser Onlinechef +René Elsässer selbst seinen Heizöltank angesichts der guten Preise vollgetankt hat, wollte er den besten Zeitpunkt ergattern. Ist der Zeitpunkt richtig jetzt zu kaufen, lieber zu warten oder doch ein Risiko eingehen?

Preise für Heizöl können nicht unendlich sinken

Hundertprozentige Sicherheit gibt es sicherlich nicht, doch die Prognosen geben Indizien. Somit wurde ein Experte aus der Region befragt: "Nach unserer Einschätzung ist zum jetzigen Zeitpunkt kein kurz oder mittelfristiges steigen der Preise zu erkennen." erklärt Hendrik Fip, Geschäftsführer der Heinrich Fip GmbH & Co. KG, einer der größten Aral Markenvertriebspartner in Deutschland mit Hauptsitz in Osnabrück. Und weiter: "Allerdings können die Preise zwangsläufig nicht unendlich sinken. Trotzdem ist momentan kein Preistrend nach oben absehbar". Elsässer hat daher zugeschlagen und den Tank randvoll gemacht, wer weiß wann diese Preise wiederkommen. Denn Fakt ist, gebraucht wird es sowieso.

Was hat das nun mit Trapezblech zu tun?

Das mag der ein oder andere neue Leser des Nordbleche Blogs sich nun vielleicht fragen. Ihnen sei zuerst gesagt, daß dieser Blog sich schon Anbeginn an (2010!) niemals als Werbeveranstaltung für Nordbleche verstanden hat, sondern als klar deklarierter Unternehmensblog mit einer breit gefächerten Themenvielfalt die zwar meistens einen erkennbaren Bezug zu Branche, Region oder Unternehmen hat, doch regemäßig auch einfach nur über aktuelle Themen informiert, auch mal mit streitbaren Thesen zum Nachdenken anregen möchte, wie zuletzt zum Beispiel mit dem Blogbeitrag zum Thema Wasser oder die Forsetzungsberichte zur Thematik Service und Unternehmen. Unser erfolgreichster Blogbeitrag war übrigens im April 2011 die Geschichte vom Vogel der das Dachrinnengeschäft zum erliegen brachte.

Zurück zum Ölpreis. Der hat indirekt sehr viel mit Trapezblech zu tun. Die Energiekosten für die Stahlherstellung sinken mit dem Ölpreis ebenfalls drastisch so daß die Kette sich bis zum Endprodukt durchzieht und in letzter Konsequenz die Stahlpreise zur aktuellen Lage stabil hält. Im Winter ist Stahl oftmals, trotz Nebensaison und geringerer Nachfrage, oftmals teurer da neben der Stahlerzeugung auch sonst viel mehr geheizt wird und entsprechend die Energiekosten steigen. Der milde Winter jedoch und der stark gesunkene Preis pro Barrel Öl halten die Preise stabil und dürften bei gleichbleibender Tendenz mittelfristig auch für eine Preissenkung bei Trapezblech sorgen. +Nicolas Bengsch, Vertriebsleiter bei Nordbleche, geht davon aus das die gesunkenen Preise im zweiten Quartal wieder deutlich anziehen werden. Also auch von ihm eine klare Kaufempfehlung.

Derzeit stehen die Zeichen auf Kaufen

Hier scheinen sich alle einig zu sein: Klare Kaufempfehung in vielen Branchen und Bereichen. Auch die FAZ titelte unlängst mit "Gute Zeiten für Heizölkäufer". Somit sollte man nicht nur anhand der günstigen Zinsen, sondern auch wegen der geringen Energiekosten die Baupläne für 2015 durchaus schon jetzt mit Materialbeschaffung überdenken. Niemand weiß wie die Preise sich entwickeln werden, doch wenn man ehrlich ist und auf seine Logik hört, wird man Herrn Fip recht geben: Die Preise werden nicht unendlich sinken. Entscheiden Sie selbst!

Montag, 12. Januar 2015

Sturm fegte auch Trapezblech Dach einfach so weg

Das Telefon stand am heutigen Montag nicht still, Sturm "Elon" und "Felix" haben ganz Arbeit geleistet und so manchen Schaden angerichtet. Zahlreiche Kunden und Hilfesuchende mailen uns schon das ganze Wochenende und rufen an, das Ihr Dachblech beschädigt ist. Auch heute noch pustet es nicht wenig über die Felder, doch im malerischen Holdorf -Unternehmenssitz von Nordbleche- hat es sich schon wieder ein wenig beruhigt. Umso mehr Ruhe die, teils verständlich aufgeschreckten, Kunden am Telefon mit Sachkompetenz und beruhigender Art zu beraten.

"Wichtig ist die unverzügliche Schadensmeldung"

(C) Fotolia - Sturmschaden
Wegen der zahlreichen Fragen die wir als Trapezblech Hersteller in solchen Fällen oftmals gar nicht beantworten können, hat sich unsere Internet Redaktion ein paar grundsätzliche Tipps beim unabhängigen Versicherungsexperten Florian D. Schulz eingeholt, um Ihnen eine erste Hilfestellung geben zu können, was ein Experte rät.

Schulz sagt ganz klar: "Melden Sie lieber zu viel als zu wenig. Sollte sich im Nachhinein ein Schaden als "belanglos" darstellen können Sie diesen ohne Entschädigung schließen lassen. Bei Qualitätsversicherern gilt dies dann auch nicht als Schaden. Andersherum wird es schwierig einen Schaden nach zu melden."

Schätzen Sie in etwa ab wieviel von Ihrem Dach beschädigt wurde, ziehen Sie ggf. einen Dachdecker hinzu der die Unterkonstruktion prüfen kann ob auch hier Arbeiten notwendig sind. Betrifft es nur die Dachdeckung, reicht die Angabe der zu reparierenden Quadratmeterfläche oder ggf. des gesamtes Daches.

"Bestellen Sie keinen Gutachter"

Dazu rät Schulz ebenfalls dringend. Dessen Kosten bleiben sonst an Ihnen hängen. Lediglich wenn es zum Streitfall kommt und sie entweder gewinnen oder Ihr Vertrag dies als Klausel vorsieht werden die Kosten für Gutachter erstattet.

Außerdem müssen Sie alles unternehmen um den Schaden zu mindern. Das heißt ihn so gering wie möglich zu halten. Sollten Sie also z.B. ein Loch im Dach haben, müssen Sie dies nach dem Sturm unverzüglich provisorisch flicken, um weitere Schäden zu vermeiden. Gerade nach heftigen Stürmen kann es Wochen dauern bis ein Handwerker überhaupt einen Termin für Sie frei hat. Haben Sie dann nichts unternommen, weil Sie ja auf das "ok" der Versicherung gewartet haben, übernimmt diese nur den ursprünglichen Schaden. Gleichzeitig sollten Sie alles was Sie am Schaden verändern gründlich "dokumentieren". Gerade bei Stürmen die bundesweit Schäden angerichtet haben, wie seinerzeit zum Beispiel 2007 Kyrill, können bis zu mehreren Monaten vergehen bis die Versicherungen mit den Begutachtungen nachkommen. Ohne Dokumentation und Zeugen können Sie Ihrer (!) Beweispflicht nicht mehr nachkommen.

Sonderfälle sind Schäden an und durch Bäume

Immer weniger Gebäudeversicherungen zahlen die Sanierung bzw. "Wiederaufforstung"  und vor allem "Entsorgung" von durch Sturm geschädigten Bäumen auf dem Grundstück. Sollten Sie über mehr als einen Baum verfügen, sollten Sie diesen Punkt unbedingt für zukünftige Schäden prüfen. Kommt es wiederum zu einem Schaden durch einen Baum bzw. dessen Teile weil z.B. ein Ast abbricht und in ein Auto weht, muss unterschieden werden ob der Baum schuldhaft vernachlässigt, also z.B. "morsch" oder ungesichert war oder   der Sturm einfach nur viel zu stark für den Baum war. (z.B. bei „Orkan“ laut OLG Urteil von 2002)
Im letzteren Fall muss der Geschädigte den Schaden hinnehmen und selber z.B. wie beschrieben über die Kasko abrechnen. Es wird aber immer geprüft ob der Besitzer des Baumes seinen "Sicherungspflichten" genug nachgekommen ist.

Sie sehen schon, hier ist einiges zu beachten. Ein ganz herzlicher Dank an Florian D. Schulz der auch Sie gerne berät: Der Gewerbemakler

Freitag, 9. Januar 2015

Nordbleche hat 2015 nicht nur Neues für seine Kunden sondern auch die Gesetze für die Bürger

Das Nordbleche neue Trapezblech Maschinen erhält und alsbald in Betrieb nehmen wird, hatten wir ja schon im letzten Blogbeitrag vor Weihnachten angekündigt. Doch nicht nur bei uns gibt es Neuerungen, auch im allgemeinen Leben für die Bürger Deutschlands gibt es einiges an Veränderungen. Dabei sind die letzten Veränderungen die in Kraft traten, gar nicht so lange her. Wir wiesen auf Google+ mit einem Post darauf hin.

Mit dem 1. Januar 2015 ist nun wieder ein umfangreiches Paket an Veränderungen in Kraft getreten. Einen Auszug möchten wir an dieser Stelle vorstellen.

Im Bereich Steuern wurden die Kosten für Betriebsfeste zum Beispiel in der Absetzbarkeit anders strukturiert, auch die Vorteile bei einer Selbstanzeige bei Steuerbetrug ist nun auch schärfer eingeschränkt worden.

Als mit die wichtigsten Veränderungen bei Versicherungen sind hier sicherlich verbindlich gewordenen elektronische Gesundheitskarte sowie die Neustrukturierung der Krankenkassenbeiträge.

Sehr umstritten ist das in Kraft getretene Gesetz zum Mindestlohn. Unternehmer betrifft auch die neue Tachographenpflicht die neuen Vorschriften zum Gefahrguttransport.

Das Melderecht, sinkender Garantiezins für die Lebensversicherung, Nummernschilder / Anmeldung von PKW, Elterngeld Plus und vieles andere kommt auch noch hinzu. Im Detail berichten Stiftung Warentest und das Wirtschaftsmagazin Impulse darüber.